“Demokratie
braucht
politische Bildung”

"Diskriminierung und Radikalisierung: Gegenstrategien!"

Foto: AdB
24.07. 2018

Der AdB lädt zur Fortbildung in Frankfurt am Main ein

Das Fachreferat "Religiös begründeter Extremismus" des AdB lädt herzlich zur Fortbildung "Diskriminierung und Radikalisierung: Gegenstrategien!" ein. Mitarbeitende aus der pädagogischen Praxis sind herzlich eingeladen, sich über Methoden und Ideen aus dem Handlungsfeld der politischen Bildung auszutauschen und dabei Diskriminierung, Antisemitismus und Rassismus genauer in den Blick zu nehmen.

 

Um Diskriminierung, Antisemitismus und Rassismus als Indikatoren für religiös begründete Radikalisierung im Handlungsfeld der politischen Bildung entgegenzuwirken, ist eine fundierte Expertise in diesem Bereich von großer Bedeutung. Daher spielen der Aufbau und der Austausch von Fachwissen und -methoden in Form von Qualifizierungsangeboten für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren eine wichtige Rolle. So können wirkungsvolle Ansätze politischer Bildung in diesen Themenfeldern weiterentwickelt und politische Bildner/-innen darin gestärkt werden, sich mit neuen Möglichkeiten eines kompetenten Umgangs mit diskriminierenden Aussagen und Handlungen im pädagogischen Raum auseinanderzusetzen.

 

Auf Grund der großen Nachfrage findet die Fortbildung zwei Mal mit identischem Programm statt.

 

  • Freitag, 28. September 2018 von 10:00 bis 16:00 Uhr in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main. Wenn Sie an diesem Tag teilnehmen möchten, können Sie sich hier anmelden.
  • Freitag, 5. Oktober 2018 von 10:00 bis 16:00 Uhr in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main. Wenn Sie an diesem Tag teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte hier an.

 

Die Fortbildung lädt Mitarbeitende aus der pädagogischen Praxis ein, sich über bewährte Methoden zu informieren, neue Ideen zu entwickeln und sich zu vernetzen. Teil der Fortbildung ist ein Besuch des kürzlich eröffneten interaktiven Lernlabors zu Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Vergangenheit und Gegenwart, die zur Auseinandersetzung mit Fragen aus den Lebenswelten von Jugendlichen anregen soll. Der zweite Teil der Fortbildung umfasst einen Workshop mit anschließendem Meinungs- und Erfahrungsaustausch.