“Demokratie
braucht
politische Bildung”

Demokratie-Profis in Ausbildung! Politische Bildung mit Kindern

Foto: jock+scott/photocase.com

Mit Beginn des Jahres 2020 startete im AdB ein neues Modellprojekt. Das auf fünf Jahre angelegte Vorhaben stellt eine in der politischen Bildung noch wenig beachtete Zielgruppe in den Fokus: Kinder im Grundschulalter.

 

Projektinhalte

Kinder sind politische Subjekte und haben sowohl das Recht als auch die entwicklungspsychologischen Fähigkeiten, sich mit politischen Themen zu befassen, ihr Wissen zu erweitern und in politische Prozesse eingebunden zu werden. Die UN-Kinderrechtskonvention garantiert Kindern u. a. Meinungs- und Informationsfreiheit (Art. 13) sowie das Recht auf Bildung und Bildung zu Menschenrechten und Grundfreiheiten (Art. 28). Nimmt man diese Rechte ernst, müssen Kinder im Grundschulalter mehr Möglichkeiten erhalten, zum „Politischen" und über „das Politische“ im weiteren Sinne zu lernen. Die von Kindern und Jugendlichen getragene Bewegung „Fridays for Future“ verdeutlicht aktuell, dass Kinder dazu durchaus fähig sind.

 

Die politische Bildung muss jedoch selbstkritisch konstatieren, dass ihr Angebot für die Zielgruppe Kinder sehr gering ist: Kinder im Grundschulalter sind in der politischen Bildung eine selten adressierte Zielgruppe. Es gibt einige vielversprechende Erprobungen, ihr Schwerpunkt liegt aber in der Regel auf der Frage nach der Alltags-Beteiligung von Kindern in Kita und Grundschule. Politische Themen als Bildungsgegenstand spielen dabei kaum eine Rolle.

 

Um diesem Bedarf zu begegnen, entwickelt und erprobt das Modellprojekt „Demokratie-Profis in Ausbildung! Politische Bildung mit Kindern“ altersgerechte Formate, Angebote und Methoden der non-formalen politischen Bildung in unterschiedlichen sozialräumlichen Kontexten (wie z. B. Bildungsstätten, Familienzentren, Ganztageseinrichtungen, Horte, Schule) und mit lokalen Kooperationspartner*innen. Darüber hinaus werden Fachkräfte der non-formalen politischen Bildung, der Kinder- und Jugendhilfe und Multiplikator*innen aus angrenzenden Feldern (Familienzentren, Ganztageseinrichtungen, Horte, Schulen) durch Fort- und Weiterbildungen dazu befähigt, Formate und Methoden der politischen Bildung für Kinder im Grundschulalter zu entwickeln und umzusetzen.

 

Ziele des Modellprojektes

Zentrales Ziel des Projektes ist es, Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren in ihren Kompetenzen zum demokratischen Handeln und zur Meinungsbildung zu unterschiedlichen Themen zu bestärken. Im Rahmen der fünfjährigen Projektlaufzeit werden gemeinsam mit Mitgliedseinrichtungen des AdB und deren Kooperationspartner*innen Modellformate der politischen Bildung für Kinder im Grundschulalter entwickelt und erprobt.

 

Des Weiteren zielt das Projekt auf die Erweiterung der Kompetenzen von Bildungspraktiker*innen in der formalen und non-formalen politischen Bildung. Sie werden in die Lage versetzt, Angebote politischer Bildung für Kinder im Grundschulalter zu konzipieren und umzusetzen. Die zu Beginn in einer Bedarfs- und Potenzialanalyse gewonnen Ergebnisse und die aus der Umsetzung der Modellformate gewonnen Erkenntnisse dienen hierbei als Grundlage für Fortbildungen und Vernetzungsveranstaltungen für Fachkräfte im Feld.

 

Politische Bildung für Kinder im Grundschulalter wird durch die Qualifizierung von politischen Bildner*innen und Multiplikator*innen als neuer Schwerpunkt in der politischen Bildung und in angrenzenden Feldern verankert.

 

Vorgehen

Das Projekt gliedert sich in vier zentrale Bausteine:

 

  1. Bedarfserhebung:
    Zu Projektbeginn werden in einer Bedarfserhebung die Bedarfe und Potenziale der Bildungspraktiker*innen in den AdB-Mitgliedseinrichtungen erhoben. Ebenso werden die bestehenden und potenziell neuen Kooperationspartner*innen in der Arbeit mit der Zielgruppe Kinder im Grundschulalter in non-formalen Bildungskontexten einbezogen. Eine Auftakttagung beschäftigt sich mit dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie mit den bestehenden Praxiserfahrungen.
  2. Modellformate entwickeln und erproben:
    AdB-Mitgliedseinrichtungen entwickeln gemeinsam mit Fachkräften der lokalen Kooperationspartner*innen (bspw. aus Familienzentren, Schulen, Einrichtungen des Ganztages, Horte, Jugendverbänden u. a.) an den Sozialraum angepasste Modellformate der politischen Bildung für Kinder im Grundschulalter zu unterschiedlichen Themen. Sie erarbeiten gemeinsam für die lokalen Rahmenbedingungen passfähige Ideen zur Modellerprobung und setzen diese um.
  3. Fortbildungen, Vernetzung, Wissenstransfer:
    Auf Grundlage der durch die Bedarfserhebung und Modellerprobungen identifizierten Bedarfe, werden passende Qualifizierungsangebote für Bildungspraktiker*innen, Multiplikator*innen, Lehrkräfte etc. entwickelt, konzipiert und bundesweit offen ausgeschrieben.
    Ein fachlicher Beirat, zusammengesetzt aus Fachkräften unterschiedlicher Professionen begleitet das Projekt, führt Ergebnisse zusammen und sorgt für den Wissenstransfer zu und das Einbringen von Perspektiven aus den verschiedenen Arbeitsbereichen der Kinder- und Jugendhilfe.
  4. Wissenschaftliche Begleitung, Publikationen, Modulare Fortbildung:
    Eine Auswahl der erprobten Modellformate wird wissenschaftlich begleitet. Eine Publikation am Ende der Projektlaufzeit reflektiert die gewonnenen Erkenntnisse, Gelingensbedingungen, die Wirksamkeit sowie Herausforderungen. Eine anhand der gewonnenen Erkenntnisse konzipierte modulare Fortbildung für Bildungspraktiker*innen wird in den letzten beiden Projektjahren umgesetzt.

 

Ansprechpartner*innen

Haben Sie Anregungen oder Ideen für eine Zusammenarbeit? Sprechen Sie das Projektteam gerne an! Rebecca Arbter und Damaris Wardenga sind Ihre Ansprechpartnerinnen für das Projekt.

 

Förderung

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und durch eine Kofinanzierung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.