“Demokratie
braucht
politische Bildung”

Sie sind hier:

Sie sind hier

Stellungnahmen des AdB

Transformationen: Globale Entwicklungen und die Neuvermessung der politischen Bildung

27.11. 2019
Politische Bildung unterstützt Menschen dabei, soziale, gesellschaftliche, ökonomische, kulturelle und politische Prozesse und Strukturen zu verstehen. Sie fördert Kritik- und Urteilfähigkeit und sie motiviert und befähigt, diese Entwicklungen mitzugestalten, zu verändern oder auch zu sichern. Dabei greift sie immer auch Wandlungs- und Modernisierungsprozesse auf nationaler und internationaler Ebene auf und thematisiert diese als Herausforderung in ihren Angeboten und Formaten.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wertorientierungen des Grundgesetzes und gesellschaftlicher Wandel

28.11. 2018
Seit 70 bzw. 30 Jahren bildet das Grundgesetz die Basis für die demokratische Verfasstheit Deutschlands. Als Provisorium gedacht, hat es sich längst zum grundlegenden Regelwerk entwickelt. Bislang ist es über 60-mal verändert worden. Viele Veränderungen spiegeln tiefgreifende gesellschaftliche und politische Entwicklungen wider wie z. B. die Einführung der Bundeswehr, die Notstandsgesetze, die Einschränkung des Asylrechts, die Wiedervereinigung, die Föderalismusreform oder die Weiterentwicklung des EU-Rechtsrahmens.

Politische Erwachsenenbildung braucht Freiräume: Für eine Stärkung des Anspruchs auf Bildungsfreistellung in Deutschland

30.08. 2018
Der AdB setzt sich mit diesem Papier für eine Stärkung der Bildungsfreistellung ein und insbesondere für die Stärkung der politischen Bildung durch Bildungsfreistellung. Er fordert eine Vereinheitlichung der Bildungsurlaubs- bzw. Bildungsfreistellungsgesetze in den Bundesländern und deren gegenseitige Anerkennung. Der Zugang zu diesem Angebot muss erleichtert werden und es müssen Anreize geschaffen werden, die Bildungsfreistellung noch stärker als wichtiges Instrument zur Förderung der Demokratie in allen Bundesländern wahrzunehmen. Diese Positionierung fußt auf einer Zuarbeit der AdB-Fachkommission Erwachsenenbildung.

Jugendbildung in Europa stärken: AdB-Empfehlungen zur zukünftigen EU-Programmgeneration im Bereich Jugend

14.05. 2018
Als zivilgesellschaftlicher Träger politischer Jugend- und Erwachsenenbildung in Deutschland hat der AdB großes Interesse daran, dass die neue Programmgeneration Erasmus+ zu einer Stärkung der Jugend- und Erwachsenenbildung in Europa führt. In allen Ländern der Europäischen Union stehen wir vor großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen, denen mit einem Mehr an Bildung begegnet werden muss – mehr Education for Democratic Citizenship, mehr Human Rights Education, mehr Global Citizenship Education! Dafür brauchen wir eine qualifizierte Weiterentwicklung des Programms Erasmus+ und eine deutliche finanzielle Aufstockung des Budgets. Um diese Weiterentwicklung zu unterstützen, hat der AdB seine Vorstellungen und Erwartungen in zwei Papieren dargelegt - hier für den Bereich Jugend.

Erwachsenenbildung in Europa stärken: AdB-Empfehlungen zur zukünftigen EU-Programmgeneration im Bereich Erwachsenenbildung

14.05. 2018
Als zivilgesellschaftlicher Träger politischer Jugend- und Erwachsenenbildung in Deutschland hat der AdB großes Interesse daran, dass die neue Programmgeneration Erasmus+ zu einer Stärkung der Jugend- und Erwachsenenbildung in Europa führt. In allen Ländern der Europäischen Union stehen wir vor großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen, denen mit einem Mehr an Bildung begegnet werden muss – mehr Education for Democratic Citizenship, mehr Human Rights Education, mehr Global Citizenship Education! Dafür brauchen wir eine qualifizierte Weiterentwicklung des Programms Erasmus+ und eine deutliche finanzielle Aufstockung des Budgets. Um diese Weiterentwicklung zu unterstützen, hat der AdB seine Vorstellungen und Erwartungen in zwei Papieren dargelegt - hier für den Bereich Erwachsenenbildung.

Standortbestimmung: Politische Bildung im AdB für Vielfalt und gegen Ausgrenzung

27.04. 2018
Politische Bildung ist Bildungsarbeit, die sich mit dem Politischen – das heißt mit den das Gemeinwesen betreffenden Angelegenheiten – auseinandersetzt. Ihre Aufgabe ist es, anknüpfend an die Interessen und Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Zusammenhänge zwischen der eigenen Lebenssituation und den gesellschaftlichen Bedingungen deutlich zu machen und Teilhabemöglichkeiten aufzuzeigen. Sie orientiert sich dabei an den zentralen Kategorien von Politik: Konflikt, Interesse, Macht, Konsens, Herrschaft, Willensbildung. Dazu gehört es auch, Privilegien, Diskriminierungen oder Ausgrenzungen sichtbar zu machen, um diese zu überwinden.

Wer bildet Meinung? Gesellschaftspolitischer Diskurs zwischen Medienfreiheit und „alternativen Fakten“

5.12. 2017
Die freie Meinungsbildung und die freie Meinungsäußerung sind grundlegende Merkmale der Demokratie. Nur dort, wo es Menschen möglich ist, sich ungehindert ein eigenes Urteil zu bilden und die eigene Meinung frei zu äußern, kann von einem demokratischen Miteinander gesprochen werden. Dafür braucht es ein gemeinsames Verständnis demokratischer, an Grund- und Menschenrechten orientierter Aushandlungsprozesse und es braucht die Pluralität der Medien, die allen Menschen gleichermaßen Zugang zu Wissen und Informationen ermöglichen.

Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation

28.11. 2016
Die politische Landschaft verändert sich – in Deutschland, in Europa, in der Welt. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie schnell demokratische Strukturen durch Polarisierung und rechtspopulistisches Agieren erschüttert und die Legitimität demokratischer Entscheidungen und Instanzen in Frage gestellt werden können. Dies nimmt der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) zum Anlass, den Schwerpunkt seiner Arbeit 2017 auf das Thema „Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation“ zu legen. Zur Vorbereitung des Jahresthemas hat die Mitgliederversammlung des AdB am 23. November 2016 eine Stellungnahme verabschiedet.

Wie wollen wir zusammen leben? Armut und Reichtum in der Demokratie

25.11. 2015
Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) will im kommenden Jahr den Schwerpunkt seiner Arbeit auf das Thema „Wie wollen wir zusammen leben? Armut und Reichtum in der Demokratie“ legen. Zur Vorbereitung des Jahresthemas hat die Mitgliederversammlung des AdB am 25. November 2015 eine Stellungnahme verabschiedet. Mit dieser Stellungnahme und mit der Fachtagung, die unmittelbar vor der Mitgliederversammlung vom 24. bis 25. November 2015 in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing stattfand, wurde das Startsignal für die Aktivitäten der Mitgliedseinrichtungen zu diesem Thema im kommenden Jahr gegeben.

Die qualitative Vertiefung wagen! Zur Weiterentwicklung der europäischen und internationalen politischen Bildungsarbeit im AdB

16.11. 2015
Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. (AdB) hat unter Einbeziehung aller verbandlichen Gremien die qualitative Ausgestaltung und Weiterentwicklung seiner europäischen und internationalen Bildungsarbeit diskutiert. Er sieht sich in der Verantwortung, sein Verständnis der europäischen und internationalen Arbeit zu überprüfen und die Voraussetzungen für eine adäquate Weiterentwicklung zu schaffen angesichts der sich rapide verändernden nationalen und globalen Rahmenbedingungen und daraus resultierender Herausforderungen an Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit.

Seiten