“Demokratie
braucht
politische Bildung”

Römische Verträge: Hoffnung auf Frieden und Verständigung in einem Europa der Vielfalt
Foto: lileilana/photocase.de
23.03. 2017

60 Jahre Römische Verträge

Die Bedeutung der Europäischen Integration heute

Als am 25. März 1957 die Römischen Verträge von Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, den Niederlanden und Deutschland unterzeichnet wurden, wurde der Grundstein für die Europäische Union (EU) gelegt. Dahinter stand die Idee, einen Teil der Hoheitsrechte der Mitgliedsstaaten an supranationale Organisationen abzugeben, um zum einen handlungsfähiger zu sein und die wirtschaftliche Entwicklung voranzubringen, aber zum anderen auch, um den Frieden in Europa zu sichern. Sich dieses Datum in Erinnerung zu rufen, ist angesichts der Krisen in der Europäischen Union nicht nur für Deutschland unerlässlich. Mit seinem Jahresthema 2017 „Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation“ und seiner Stellungnahme reagiert der AdB auf die Veränderungen in der politischen Landschaft in Deutschland und Europa.

EU-Projekt "ENGAGE – politisch bilden I beteiligen I Kinderrechte umsetzen mit 8- bis 12-Jährigen"
Foto: ENGAGE-Projektlogo
23.03. 2017

Lernen Kinder Demokratie? Kinder machen Demokratie!

AdB schließt das EU-Projekt ENGAGE ab und stärkt das Thema mit einem Workshop während des 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags

Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. (AdB) startete 2014 zusammen mit sechs Partnern aus Polen, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Österreich und Belgien das EU-Projekt „ENGAGE – politisch bilden I beteiligen I Kinderrechte umsetzen mit 8- bis 12-Jährigen“. Es sah eine Bestandsaufnahme zur politischen Bildung mit Kindern, zur Demokratiebildung und zum Stand der Umsetzung der Kinderrechtskonvention in den beteiligten Ländern vor. Die Pilotprojekte in den beteiligten Ländern haben den eindeutigen Nachweis erbracht, dass politische Bildung mit Kindern im Alter von 8–12 Jahren notwendig und pädagogisch sinnvoll ist. Diese Erkenntnis greift der AdB auf dem 16. Kinder- und Jugendhilfetag auf und bietet einen Workshop zum Thema „Lernen Kinder Demokratie? Kinder machen Demokratie!“ an.

Foto: AdB
20.03. 2017

Geschlechterbilder und Rechtspopulismus

Fachkommission des AdB greift Aspekt des AdB-Jahresthemas 2017 auf

Die Kommission Geschlechterreflektierte Bildung tagte am 9. März 2017 im Zentrum für Erwachsenenbildung im Stephansstift in Hannover. Die Kommissionsmitglieder beschäftigten sich mit einer wichtigen Facette des AdB-Jahresthemas 2017. Auf der Tagesordnung stand die Frage nach Geschlechterbildern und Geschlechterpolitik des Rechtspopulismus. Als Referent konnte Olaf Stuve vom Verein dissens e. V. aus Berlin gewonnen werden.

Zeitschrift/Publikationen

Neue Kriege – neue Wege zum Frieden? - Außerschulische Bildung Nr. 1/2017

Zeitschrift Außerschulische Bildung Ausgabe 1-2017

Diese Ausgabe mit dem Schwerpunkt "Neue Kriege – neue Wege zum Frieden?" macht deutlich, wie vielschichtig, kompliziert, grenzüberschreitend und weitreichend die Auswirkungen neuer kriegerischer Auseinandersetzungen sind.

Aktuelle Stellungnahme

„Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation“

28.11. 2016
Die politische Landschaft verändert sich – in Deutschland, in Europa, in der Welt. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie schnell demokratische Strukturen durch Polarisierung und rechtspopulistisches Agieren erschüttert und die Legitimität demokratischer Entscheidungen und Instanzen in Frage gestellt werden können. Dies nimmt der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) zum Anlass, den Schwerpunkt seiner Arbeit 2017 auf das Thema „Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation“ zu legen. Zur Vorbereitung des Jahresthemas hat die Mitgliederversammlung des AdB am 23. November 2016 eine Stellungnahme verabschiedet.